Ausstellungen der Photographischen Sammlung in 2016

Jahresvorschau

Universidade do Amazonas, 2014, © Nico Joana Weber (Ausstellung zu sehen 15. Juli – 16. Oktober 2016)

 

Mit anderen Augen. Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie
Ein Kooperationsprojekt der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur und dem Kunstmuseum Bonn

Laufzeit Köln: 26. Februar – 29. Mai 2016
Laufzeit Bonn: 25. Februar – 8. Mai 2016

In der aktuellen Kunst – und hier vor allem in der Photographie – zählt das Porträt zu den wichtigen und sich immer wieder neu formulierenden bildnerischen Inhalten. Ästhetische Ansätze reichen vom Dokumentarischen bis zur Inszenierung, von der Reflexion ikonografischer Bildtraditionen bis hin zur künstlerischen Beschäftigung mit Aspekten der Amateurfotografie oder der Abstraktion als formale Auseinandersetzung mit dem Thema. Sich der Vielschichtigkeit, der Geschichte und Aktualität des Themas anzunähern, ist das Anliegen der geplanten Ausstellungskooperation.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler im Kölner Ausstellungsteil (Raum 1):
Hiroh Kikai (Japan), Charles Fréger (Frankreich), Jerry L. Thompson (USA), Albrecht Tübke (Deutschland/Italien), Mette Tronvoll (Norwegen), Pepa Hristova (Bulgarien/Deutschland), Pieter Hugo (Südafrika), Mark Neville (Großbritannien), Joerg Lipskoch (Deutschland)

Parallel wird eine Auswahl aus der hauseigenen Sammlung gezeigt (Raum 2):
Diane Arbus, Jim Dine, Francesco Neri, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Judith Joy Ross, Thomas Ruff, August Sander, Oliver Sieber, Rosalind Solomon, Albrecht Tübke.

Das Projekt wird begleitet von einem umfangreichen Katalogbuch, erscheint im Snoeck Verlag Köln. Mehrere Veranstaltungen finden während der Laufzeit in beiden Häusern statt.

Weitere Informationen zu diesem Ausstellungsprojekt in Köln und Bonn

 

Der typologische Blick – Ausstellung für Hilla Becher

13. Juni – 3. Juli 2016

Die Gruppenausstellung ist Hilla Becher gewidmet, die am 10. Oktober 2015 verstorben ist (Raum 1-3). Präsentiert werden neben Bildwerken von Bernd und Hilla Becher Photographien der Schülerinnen und Schüler, die seit 1976 die Photographie-Klasse an der Kunstakademie Düsseldorf besucht haben. Angefragt worden sind Boris Becker, Laurenz Berges, Natascha Borowsky, Andi Brenner, Frank Breuer, Ralf Brück, Götz Diergarten, Chris Durham, Elger Esser, Claudia Fährenkemper, Anna Ferrer, Bernhard Fuchs, Ulrich Gambke, Edith Glischke, Claus Goedicke, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Manfred Jade, Christof Klute, Matthias Koch, Christian Konrad, Yoon-Jean Lee, Katharina Mayer, Ralph Müller, Simone Nieweg, Tata Ronkholz, Martin Rosswog, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Heiner Schilling, Nina Schmitz, Kris Scholz, Josef Schulz, Sigune  Sievi, Christine Sommerfeld, Daniela Steinfeld, Thomas Struth, Birgitta Thaysen, Petra Wunderlich, Andrea Zeitler.

Ebenso einbezogen werden Werke von Max Becher und Andrea Robbins sowie ein Dokumentarfilm von Marianne Kapfer über das Werk von Bernd und Hilla Becher.

 

Max Regenberg. URBAN DECORATIONS – die dekorierte Stadt

15. Juli – 16. Oktober 2016 (Raum 1)

Die Ausstellung versammelt aktuelle und frühe Aufnahmen des Kölner Photographen Max Regenberg (*1951) aus seiner bekannten Werkgruppe Billboards, die er seit Ende der 1970er-Jahre kontinuierlich erarbeitet. Der Künstler thematisiert die Wahrnehmung des öffentlichen Raums, der Architektur und deren „dekorierendes“ Beiwerk, unter anderem in Form von Plakatwänden und Leuchtkästen.

Parallele Ausstellungen:

Blick in die Sammlung: Fassaden & Surfaces (Raum 2)

Nico Joana Weber: Selva Negra (Raum 3)
Eine Ausstellung gefördert von der Gesellschaft zur Förderung der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur

Nico Joana Weber (*1983), die am Goldsmiths College in London und der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert hat, reflektiert in ihren Arbeiten kulturell konnotierte Landschafts- und Naturvorstellungen im Dialog mit architektonischen Formensprachen und Strukturen insbesondere der klassischen Moderne. Ihre künstlerischen Medien sind die Photographie und der Film, entstanden sind ihre Werke in der näheren Umgebung wie beispielsweise in der brutalistischen Architektur der Ruhr-Universität in Bochum, aber auch in fernen Ländern wie Brasilien und Argentinien. So zeigt die Ausstellung Selva Negra neben ausgewählten photographischen Arbeiten auch einen Film, den Nico Joana Weber in Südamerika gedreht hat. Dort ist unter anderem das von Le Corbusier entworfene Haus Curutchet in der Provinz Buenos Aires zu sehen. In diesem Gebäude begegnen sich gebaute Formen und natürlich Gewachsenes, von der Künstlerin in eindrückliche und eigenwillige Bilder transformiert.

 

Hans Eijkelboom, photographische Konzepte 1970er-Jahre bis heute

3. November 2016 – 19. März 2017 (Raum 1)

In einer umfassenden Retrospektive präsentiert die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur das photographisch-konzeptuelle Werk des Niederländers Hans Eijkelboom (*1949). Eijkelboom fokussiert das Porträt. Als Modell inszeniert er seine eigene Person in unterschiedlichen Rollen, ebenso wie er via Kamera im öffentlichen Raum Passanten beobachtet und in Einzelaufnahmen bestimmte Merkmale der Kleidung, Accessoires etc. herausfiltert und zu vergleichenden Bildreihen montiert. Im Ganzen erweisen sich die Bildreihen als eine einzigartige, komplexe und gesellschaftsumspannende Studie.

Parallele Ausstellung:

Blick in die Sammlung: Bernd und Hilla Becher – Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes (Raum 2)

1977 haben Bernd und Hilla Becher ihre erste monographische Publikation den Fachwerkhäusern des Siegerlandes gewidmet und damit die Bedeutung dieses Themenkomplexes hervorgehoben. Im Siegerland, eine der ältesten Bergbauregionen Deutschlands, haben die Photographen ihre ersten gemeinsamen Dokumentationen erstellt. Neben Ansichten von Aufbereitungsanlagen, Erzbergwerken und Fördertürmen sind es auch die typischen Fachwerkhäuser, ohne Schmuckelemente standardisiert hergestellt, die für die Bechers zum industriellen Erscheinungsbild des Landstrichs zählen. 2003 wurde das Konvolut als gemeinschaftlicher Bestand des Museums für Gegenwartskunst Siegen und der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur mit Mitteln der Kunststiftung NRW erworben.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln,
Tel.: 0221/888 95 300, photographie@sk-kultur.de, www.photographie-sk-kultur.de
Ausstellung geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr, Eintritt: 4,50 € (ermäßigt 2 €), montags freier Eintritt (Öffentliche Führungen jeden Sonntag um 15 Uhr – Teilnahmegebühr 2 €  plus Eintritt)