Literatur- und Leseförderung

Die Fähigkeit, lesen zu können ist eine der wichtigsten Kulturtechniken überhaupt, unabdingbar, um sich im Alltag zurechtzufinden, selbständig am Leben teilzunehmen und um mit Aussicht auf Erfolg ins Berufsleben eintreten zu können.

Aber Lesen ist viel mehr, denn es fördert die eigene Fantasie, Kreativität und Spontaneität. Bücher bieten, - anders als die vorgefertigten Bewegtbilder unterschiedlicher Medien - Freiräume für das Entdecken der eigenen Persönlichkeit. Sie geben Denkanstöße, fördern die Selbstreflexion und prägen früh das ästhetische Empfinden und die sprachliche Ausdruckskraft. Bücher können aber auch Verbündete sein, Seelentröster und Ratgeber. Und sie können einfach nur Spaß machen und unterhalten. 

Mit immer neuen kreative Vermittlung- und Veranstaltungsformaten orientiert sich die Stiftung mit ihren Projekten an den Lesebedürfnissen von Kindern und Jugendlichen.

Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen

Lesung mit Kenneth Bøgh Andersen, 2015

Während der zwei bis dreiwöchigen Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen treffen Autor/-innen und Illustrator/-innen aus einem Gastland auf Kölner Schüler/-innen. Die Schriftsteller/-innen lesen aus ihren Büchern in ihrer Muttersprache vor, Dolmetscher/-innen tragen die entsprechenden Texte auf Deutsch vor und übersetzen das anschließende Gespräch zwischen Autor/-in und Publikum. Um das Gastland umfassend vorzustellen und literarische Stoffe auf unterschiedlichste Weise zu vermitteln sind Ausstellungen, Filme und Theater fester Bestandteil der Buchwochen. Bereits seit 1996 finden jährlich die Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen als Kooperationsprojekt mit der Stadt Köln und weiteren Partnern statt.

Aktuelle Informationen über das Projekt und unsere Internationalen Gäste finden Sie unter www.kibuwo-koeln.de .

Kölner Schreibschule für Jugendliche

Die SK Stiftung Kultur setzt nicht nur auf die reine Literaturrezeption, sondern versucht auch das kreative, literarische Potential von Jugendlichen zu fördern.

Die Kölner Schreibschule für Jugendliche, unter der Leitung des Autors Patrick Findeis, findet an fünf Wochenenden verteilt über das Jahr statt. Mit diesem literaturpädagogischen Freizeitangebot sollen Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren außerhalb von Schule, Schulstress und Leistungsdruck angesprochen werden. Jeder Schreibschuljahrgang endet mit einer Abschlusslesung, bei der die Teilnehmer/-innen ihre besten Texte erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. 

Zur Teilnahme an dem Projekt müssen sich die Jugendlichen mit einem eigenen Text bewerben. Ausführlichere Informationen zum  Projekt und der Bewerbung finden Sie hier.

kicken & lesen Köln

"Ran an Ball und Buch"

kicken und lesen Köln führt Jungen sportlich und spielerisch an das Lesen heran. Ziel des Projektes ist, durch eine Kombination aus Fußball- und Lesetraining, die Lesekompetenz und die Leselust zu fördern und steigern. In Lese- und Fußball-Trainingseinheiten können Punkte gesammelt werden, so dass auch der Wettbewerbsgedanke bedient wird und damit zusätzlichen Anreiz liefert. Am Ende stehen ein Book Slam® in der Stadtbibliothek und ein Fußballturnier beim 1. FC Köln mit einer abschließenden öffentlichen Ehrung des Gewinnerteams.

kicken & lesen Köln  wurde 2013 als Pilotprojekt gemeinsam mit der Stiftung des 1. FC Köln ins Leben gerufen. Das Projekt basiert auf einer Initiative der Baden-Württemberg-Stiftung und des VfB Stuttgart 1893 e.V. In Köln wird es seitdem über den Zeitraum von einem Schuljahr mit Jungen der 5. und 6. Klasse an acht wechselnden Kölner Schulen durchgeführt. 

Ausführliche Informationen über das Projekt finden Sie unter www.kickenundlesenkoeln.de.

LESEMENTOR Köln

LESEMENTOR Köln hat sich zum Ziel gesetzt, die Lese- und Sprachkompetenz von Mädchen und Jungen zwischen 8 und 16 Jahren zu verbessern.

Das Projekt bringt Schule, Schüler/-innen und Lesementor/-innen zusammen. Durch die konsequente Eins zu eins-Betreuung  - ein Schüler/eine Schülerin wird durch einen Lesementor/eine Lesementorin unterstützt - wird  der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Kind und Lesementor/Lesementorin gefördert, in der ohne Leistungsdruck die Freude und der Spaß am Lesen im Vordergrund stehen.

2010 haben sich die vier Trägerinstitutionen SK Stiftung Kultur, das Büro für Bürgerengagement der AWO Köln, die Freie Volksbühne Köln e.V. und die Volkshochschule Köln für das gemeinsame Projekt zusammengeschlossen.

Ausführlichere Informationen über das Projekt finden Sie unter www.lesementorkoeln.de .

Ursula Schröter

Ursula Schröter
Referentin für Literatur- und Leseförderung

schroeter( at )sk-kultur.de

Tel.: +49 221 88895109
Fax: +49 221 88895101