Abgetanzt und eingestaubt?
Nicht mit uns!

Seit mehr als zehn Jahren entwickelt das Deutsche Tanzarchiv Köln spielerische Aktionen, Führungen und Projekte für alle Schulformen und Klassenstufen, um jungen Besuchern Tanz in seiner Vielfalt und Historie, Theorie und Praxis nahe zu bringen.

Doch was passiert hinter den Türen dieses besonderen Archivs, aus dem so mancher „Schatz" in den Ausstellungen im Tanzmuseum zu sehen ist?

Und vor allem: Was können Jugendliche beim Umgang mit archiv-historischem Material über ein Tanzwerk im Wandel der Zeit und über seine historischen, politischen und biografischen Zusammenhänge lernen? Wie können sie dabei den einzigartigen Nutzen von Archiven beim Verständnis von Vergangenheit und Gegenwart selbst erfahren?

Das lebendige Tanzarchiv
ein Modell-Projekt des Deutschen Tanzarchivs Köln
für weiterführende Schulen

Diesen Fragen geht das neueste Projekt des Deutschen Tanzarchivs Köln Das lebendige Tanzarchiv nach, das für Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse entwickelt und im Frühjahr 2011 zum ersten Mal realisiert wurde.

Inhaltlicher Ausgangspunkt ist das legendäre Anti-Kriegs-Ballett „Der Grüne Tisch" von Kurt Jooss, das 1932 in Paris uraufgeführt wurde. Es gehört zu den bedeutendsten modernen Tanzwerken, das bis in die heutige Zeit auf internationalen Tanzbühnen zu sehen ist. Der Choreograph Kurt Jooss setzt sich in diesem Stück in eindrucksvollen, zeitlos-modernen Bildern mit dem Thema ‚Krieg und Tod' auseinander.

Die Verbindung von inhaltlicher Aktualität und historischen Bezügen prädestiniert dieses Tanzstück als Grundlage für das archivpädagogische Angebot. Hinzu kommt die tanzhistorische Bedeutung, die Kurt Jooss als Mitbegründer der heutigen Folkwang Hochschule in Essen oder als Lehrer von Pina Bausch hat. Außerdem eröffnen das Tanzwerk und die Biografie dieses besonderen Künstlers, der bereits 1933 mit seiner Kompanie Deutschland verlassen musste, Fragestellungen zu politischen Ereignissen auch aus persönlicher und künstlerischer Sicht.

Es ergeben sich also spannende Anknüpfungspunkte sowohl für den Unterricht in den  musischen Fächern als auch in Geschichte, Politik und Gesellschaftskunde.
Wir beraten alle interessierten Lehrerinnen und Lehrer gern!

Möglich wurde das Projekt Das lebendige Tanzarchiv infolge der finanziellen Förderung durch die Imhoff Stiftung - vielen Dank dafür!
Fotos © Susanne Fern, Janet Sinica
Kontakt:
Bettina Großberg
Archiv- und Museumspädagogin

Tel: 0049-(0)221-888 95 409 oder 888 95 400
Fax: 0049-(0)221-888 95 401 · e-mail: grossberg@sk-kultur.de

Deutsches Tanzarchiv Köln / SK Stiftung Kultur · Im Mediapark 7 · D-50670 Köln