Die Nominierungen des 2. Halbjahres 2021

32. Kölner Tanz- und Theaterpreise | Die Preisverleihung findet am 6. Dezember um 19.30 Uhr digital im Livestream statt

Foto: © Janet Sinica

[Köln, 11.11.2021] Am 6. Dezember werden die Preisträger und Preisträgerinnen der diesjährigen Kölner Tanz- und Theaterpreise bekannt gegeben. Nun traf sich die Jury zum zweiten Mal in diesem Jahr, um die Nominierungen aus den Neuproduktionen der letzten Monate festzulegen. 2021 werden wieder insgesamt sieben Preise übergeben.
 

Für den Kölner Theaterpreis 2021 dotiert mit 10.000 Euro – bereitgestellt von der Sparkasse KölnBonn, dem Kulturamt der Stadt Köln und Prof. Hon. Dr. med. Manuel Cornely – nominierte die Jury (Dr. Winfried Gellner, Norbert Raffelsiefen und Ulrike Westhoff) als beste Inszenierungen aus insgesamt 28 gesehenen Stücken, folgende 6 Stücke:

Exit Casablanca“, Produktion: NN THEATER KÖLN, Regie: Rüdiger Pape, im Friedenspark, im Waldbad Köln Dünnwald und auf der Open Air Bühne des Bürgerhauses Köln Kalk

Die sieben Gehenkten von Leonid Andrejew, eine Produktion von Spiegelberg in Kooperation mit LTK4 Köln, LTK4 - Klangbasierte Künste Köln im Lutherturm

Dreckstück – Ideologie der Ungleichheit im deutschen Rap, eine Koproduktion von Tim Mrosek, Orangerie Theater und studiobühneköln, von und mit Tim Mrosek, im Orangerie Theater

Madonnas letzter Traum von Dogan Akhanli, Produktion: Theater im Bauturm, Regie: Susanne Schmelcher, im Theater im Bauturm

Agenda, eine Stückeentwicklung des Ensembles 2030, Regie: Christoph Stec, Kamala Dubrovnik, Yana Novotorova, im Theater der Keller in der TanzFaktur

Der Hannibal Komplex, ein dokumentarisches Theaterstück vom nö theater, Text und Regie: Asim Odobas?ic?, in der TanzFaktur
 

Die Jury – Christian Bos, Bianca Lehnard und Thomas Linden – des mit 5.000 Euro dotierten Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis, gestiftet von der GAG Immobilien AG, entschied sich aus 7 gesehenen Stücken für folgende 4 Inszenierungen:

33 Frauen“, Fem-Fame-Night von Manuel Moser und Sibel Polat, eine c.t.201-Produktion in Koproduktion mit dem COMEDIA Theater, Inszenierung: Manuel Moser und Sibel Polat, im COMEDIA Theater

Das Geheimnis der wilden Gans“, Agora Theater, St. Vith (BE) in Koproduktion mit COMEDIA Theater, Schlachthaus Theater Bern, Kom’ma Theater Duisburg, Inszenierung: Catharina Gadelha und Ania Michaelis, im COMEDIA Theater

ich im Wunderland“, eine Flugtheaterproduktion von Angels Aerials, Stückeentwicklung: Angels Aerials mit 29 Kindern und Jugendlichen, in der Flughalle der Hafenakademie Mülheim e.V.

THE ME“, KKT. Kölner Künstler:innen Theater in Kooperation mit dem Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität Siegen, Produktionsleitung und Gesamtregie: Ruth zum Kley und Robert Oschatz, im Kölner Künstler:innen Theater

Die Jury – Thomas Linden, Dr. Ruth Prangen und Melanie Suchy – des mit 5.000 Euro dotierten Kölner Tanztheaterpreis diesmal zur Verfügung gestellt von der SK Stiftung Kultur nominierte aus 18 Stücken folgende 4 Produktionen:

MIRA10_Ikonen“, Julia Riera in Kooperation mit TanzFaktur Köln, Künstlerische Leitung und Choreographie: Julia Riera, in der TanzFaktur

VIBES, Tanzperformance im Raum zwischen den Worten, Künstlerische Leitung: Britta Lieberknecht, Choreographie: Britta Lieberknecht & Company, in der Alten Feuerwache Köln

IN_TRANSIT“, Konzept, Künstlerische Leitung und Choreographie: Adrián Castelló, in der TanzFaktur

CIRCULAR VERTIGO“, Produktion: Overhead Project in Koproduktion mit Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim und unterstützt durch Latibul Theater- und Zirkuspädagogisches Zentrum Köln, künstlerische Leitung und Choreographie: Tim Behren, im Latibul Theater- und Zirkuspädagogisches Zentrum Köln

 

Alle Vorgenannten treten in Konkurrenz zu den Nominierungen aus dem ersten Halbjahr (diese finden Sie hier) Aus der Gesamtheit wird der Preisträger für die jeweilige Kategorie ermittelt. Bis auf den Kölner Ehrentheaterpreis bleiben die Gewinner bis zum Öffnen der Umschläge geheim.

Der Preisträger des mit 3.500 € dotierten Kölner Darstellerpreis, Preisgeldgeber: Sparkasse KölnBonn, wird am Abend der Theaterpreisverleihung bekannt gegeben.

Der Kölner Ehrentheaterpreis, mit einem Preisgeld von 2.600 Euro, gestiftet von NetCologne, geht – wie bereits bekannt gegeben – in diesem Jahr an Slava Gepner. Die Jury bestehend aus Ehrentheaterpreisträgerinnen und -preisträgen der letzten Jahre möchte mit ihrer Wahl „einen jungen Beweger und mutigen Pionier auszeichnen, der stringent seinen inneren Impulsen und Visionen folgt und es schafft, einer dynamischen städtischen, regionalen, nationalen und internationalen Tanzszene wieder einen Platz in Köln zu geben“.

Für den mit 5.000 Euro dotierten Kurt Hackenberg-Preis, Preis der Freien Volksbühne Köln für politisches Theater und ausgelobt von AVG Ressourcen, hat die Jury (Dr. Sandra Nuy, Christoph Pragua und Jan Stangier) folgende Produktionen für das Gesamtjahr nominiert:

33 Frauen“, Fem-Fame-Night von Manuel Moser und Sibel Polat, eine c.t.201-Produktion in Koproduktion mit dem COMEDIA Theater, Inszenierung: Manuel Moser und Sibel Polat, im COMEDIA Theater

Die Lagevon Thomas Melle, Inszenierung: Kay Link, im Freien Werkstatt Theater

Gegen die Demokratievon Esteve Soler, Regie: Adrian Linz, im Urania Theater

Let’s sing another song! – Protest!”, von und mit: Eva-Maria Baumeister, Ute Eisenhut, Sonia Franken, Axel Lindner, Fiona Metscher, Eva Maria Müller, Oxana Omelchuk, Nina Rühmeier, Lena Thelen, Judith Wolf. Produktion: POLAR PUBLIK & Freies Werkstatt Theater

Madonnas letzter Traum von Dogan Akhanli, Produktion: Theater im Bauturm, Regie: Susanne Schmelcher, im Theater im Bauturm

Unfassbarvon Angie Hiesl und Roland Kaiser. Produktion: Angie Hiesl + Roland Kaiser in Koproduktion mit dem Kulturbüro Krefeld

 

Des Weiteren zeichnet die Theatergemeinde Köln wieder die bzw. den besten Nachwuchsschauspieler/die beste Nachwuchsschauspielerin mit dem „Puck“ aus (Preisgeld: 2.500 Euro, Preisgeldgeber: RheinEnergie AG). Die Jury unter dem Vorsitz von Dr. Bernhard Paffrath hat folgende drei Darstellerinnen und Darsteller nominiert:

Josa Leonard Butschkau

Kirsten Engelmann

Diana Natalia Seyerle
 

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation fiel die Entscheidung, dass die für den 6. Dezember um 19.30 Uhr angekündigte Verleihung der Kölner Tanz- und Theaterpreise 2021 nicht als Publikumsevent im Mediapark stattfinden kann. Wie im vergangenen Jahr weicht die Übergabe der sieben renommierten Preise als rein digitale Live-Veranstaltung ins Internet aus. Den Zugangslink platzieren wir rechtzeitig auf dieser Website.

Kölner Tanz- und Theaterpreise