JAHRESTAGE. Geschichten aus der Geschichte des Tanzes

Eine Ausstellung des Deutschen Tanzarchivs Köln im Tanzmuseum | Laufzeit: 30. April -2022 bis 26. Februar 2023

Mit über 500 Nachlässen, Vorlässen und personenbezogenen Sammlungen verfügt das Deutsche Tanzarchiv Köln über einen der bedeutendsten Archivbestände zur Geschichte und Gegenwart der Tanzkunst im deutschsprachigen Raum. Hunderte von Archivkartons beherbergen in klimatisierten Depots im Kölner Mediapark einen einzigartigen Schatz an Dokumenten und Materialien, die Tanzschaffende aller Professionen im Laufe ihres Lebens zusammengetragen und hinterlassen haben.

In seiner neuen Jahresausstellung erzählt das Deutsche Tanzarchiv Köln anhand ausgewählter und eher ungewöhnlicher Objekte aus seiner Sammlung Geschichten aus der Geschichte des Tanzes. Episoden eines Lebens für den Tanz, die von der Euphorie des Aufbruchs ebenso geprägt sind wie vom Triumph des Gelingens oder der Ernüchterung in der Krise, im Scheitern. Gleichzeitig entfalten diese Geschichten auf ihre Art auch ein subjektiv-historisches Panorama der Tanzkunst im 20. Jahrhundert aus der Perspektive seiner prominenten und weniger prominenten Akteure.
 

Zwölf Präsentationen gleich wie Zeitkapseln schlagen Bogen in die Gegenwart

Zeitkapseln gleich bieten die zwölf Präsentationen im Tanzmuseum den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, durch die Zeit zu reisen, sich gefangen nehmen zu lassen von Dingen, die man in einer historischen Ausstellung über Tanz nicht unbedingt vermuten würde: vom Tageskalender einer Choreographin, der neben den wöchentlichen Lebenshaltungskosten auch kurze tagebuchartige Vermerke enthält über ein Telegramm mit einer Bitte um Teilnahme an einer kurzfristig angesetzten Probe bis hin zum gezeichneten Selbstportrait eines Kindertanzstars oder einem Programmzettel mit handschriftlichen Notizen eines Zuschauers. All diesen Objekten ist eigen, dass sie auf ihre Art einen Bogen in die Gegenwart schlagen, dass sie aus ihrer Existenz heraus Antworten auf die grundlegende Frage geben – Was liegt zwischen Beginn und Ende eines der Tanzkunst gewidmeten Lebens?

Erinnerungen und Objekte veranschaulichen, wie sie über Raum und Zeit zusammengefunden haben – aller Flüchtigkeit und Vergänglichkeit zum Trotz. Und so wird der Besucher im Laufe seines Gangs durch die Ausstellung im Tanzmuseum selbst zum Erzählenden, der ausgehend von den Dingen eines Archivs die Fäden einer möglichen Erzählung aufnimmt und weiterspinnt – Möglichkeitsräume erkundend. Um am Ende vielleicht vor dem Diktum des Schriftstellers Thomas Bernhard zu kapitulieren: „Alle leben mindestens drei Leben, ein tatsächliches, ein eingebildetes und ein nicht wahrgenommenes.“

Flying Archive

Laufzeit: 30. April bis 6. Juni 2022 im Foyer des Tanzmuseums

Seit 2016 sammeln deufert&plischke im Rahmen des Projektes 'Just in Time' weltweit Briefe an den Tanz. Über die Jahre entstand ein wunderbar diverser Bestand von Briefen aus 16 Ländern in vielen unterschiedlichen Sprachen. Zeitgleich wurden für einen Tanzball an jedem Ort Lieblingsbewegungen aufgezeichnet, gesammelt und getanzt.

Die Künstler freuen sich, den gesamten Bestand persönlicher und emotionaler Spuren nun in Form eines „Fliegenden Archivs“ mit anderen zu teilen und auf Reisen schicken zu können, und so in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln das Projekt auch als interaktive Installation selbstständig auf die Suche nach neuen Briefen, Stimmen und Bewegungen in die Welt zu schicken.

Das „Fliegende Archiv“ lädt seine Besucherinnen und Besucher ein, im Bestand aus Briefen, Filmen, Bewegungen und Stimmen zu stöbern und bietet analog und digital die Möglichkeit, einem Brief eine Stimme zu geben und einzulesen, selbst einen Brief an den Tanz zu verfassen oder eine Lieblingsbewegung zu hinterlassen, auf dass sie eine*n Tänzer*in findet, gleich hier in Köln oder irgendwo anders in der Welt.

'Flying Archive' entstand im Rahmen der Projekte 'Just in Time', 'anarchivTANZ' und 'anarchivtanz.digital'. In Zusammenarbeit mit: Karen Zimmermann, Kirsten Rhönfeld, Hubert Machnik, Emilie Fend, Andreas Hermanski, Claudia Schmitz, Daniel Rodriguez.

Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln, Im Mediapark 7 (3.OG), 50670 Köln

Tel.: (0221) 888 95 -400 oder -444 (Ausstellungskasse), E-Mail: tanzarchiv( at )sk-kultur.de, www.deutsches-tanzarchiv.de

Das Tanzmuseum ist zu den Ausstellungslaufzeiten geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr.

Eintrittspreise: Erwachsene 5,50 € (erm. 3 €), erster Montag im Monat freier Eintritt!

Bitte beachten Sie die tagesaktuell gültige Corona-Schutzverordnung mit den entsprechenden Zugangs- und Hygieneregeln.

Anreise und Parken