Die Nominierungen des ersten Halbjahres 2018

29. Kölner Tanz- und Theaterpreise

Verleihung der Kölner Tanz- und Theaterpreise 2017: Alle Preisträger*innen auf der Bühne. Foto: © Janet Sinica

[Köln, 04.07.2018] Zum ersten Mal in diesem Jahr tagte die Jury der Kölner Tanz- und Theaterpreise, um die Nominierungen für das erste Halbjahr 2018 in den Sparten Kölner Theaterpreis, Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis und Kölner Tanztheaterpreis festzulegen.

Für den Kölner Theaterpreis 2018 (dotiert mit 10.000 Euro - bereitgestellt von der Sparkasse KölnBonn, dem Kulturamt der Stadt Köln und Herrn Prof. Hon. Dr. med. Manuel E. Cornely) ermittelte die Jury Norbert Raffelsiefen, Ulrike Westhoff und erstmalig

Dr. Winfried Gellner als beste Inszenierungen aus 40 insgesamt gesehenen Stücken, folgende 6 Stücke:

  • „SHIT ISLAND – ein postkolonialer Südsee-Traum", Produktion: Futur3 in Zusammenarbeit mit der Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln e.V., in Kooperation mit Orangerie-Theater, Köln, Regie: André Erlen, in der Orangerie – Theater im Volksgarten
    http://www.futur-drei.de/shit-island
  • Die Jungfrau von Orleans – Himmel Hölle Ufermaschine #2" nach Friedrich Schiller, Produktion: F.A.C.E. Szabó Mixed Media Ensemble, Kooperation mit Orangerie-Theater, Köln, Dramaturgie und Regie: Kristóf Szabó, in der Orangerie – Theater im Volksgarten
    https://faceensemble.wordpress.com/actual/die-jungfrau-von-orleans

 

Die Jury des mit 5.000 Euro dotierten Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreises (mit dem Sponsor GAG Immobilien AG), bestehend aus Christian Bos, Thomas Linden und Ulli Türk entschied sich für folgende 3 Nominierungen aus 6 Stücken: 

  • „Helden“, Koproduktion subbotnik, FFT Düsseldorf, Theater an der Ruhr und FWT, Inszenierung, Spiel und Musik: subbotnik (Kornelius Heidebrecht, Martin Kloepfer, Oleg Zhukov), im Freien Werkstatt Theater
    http://www.fwt-koeln.de/index.php/helden.html

 

Die Jury für den Kölner Tanztheaterpreis - Preisgeld 5.000 Euro - gestiftet von der TÜV Rheinland Stiftung - (Jury: Dr. Rita Kramp, Thomas Linden und Melanie Suchy) nominierte aus 22 Sichtungen folgende 3 Produktionen:

  • „BRUIXA“, Produktion: MOUVOIR in Kooperation mit tanzhaus nrw Düsseldorf, Orangerie Köln, Freihandelszone Ensemblenetzwerk Köln e.V., Kooperation mit Orangerie-Theater, Köln, Konzept und Choreographie: Stephanie Thiersch, in der Orangerie – Theater im Volksgarten
    http://mouvoir.de/projekte/bruixa


Die Nominierungen für den Kölner Darstellerpreis werden nach der zweiten Jurysitzung Mitte November bekanntgegeben. In dieser Sitzung werden auch die besten Inszenierungen des zweiten Halbjahres bestimmt die mit den vorgenannten Produktionen in Konkurrenz um den jeweiligen Hauptpreis gehen.

Die feierliche Preisverleihung der 29. Kölner Tanz- und Theaterpreise findet wie immer am ersten Montag im Dezember, diesmal am 3. Dezember um 19 Uhr (Einlass) im Mediapark statt.

 Allgemeine Informationen zu den Kölner Tanz- und Theaterpreisen