Die Nominierungen des ersten Halbjahres 2021

Kölner Tanz- und Theaterpreise

[05.07.2021] Zum ersten Mal in diesem Jahr tagte die Jury der Kölner Tanz- und Theaterpreise, um die Nominierungen für das erste Halbjahr 2021 in den Sparten Kölner Theaterpreis, Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis und Kölner Tanztheaterpreis festzulegen.

Vom 11. November 2020 bis Ende Juni 2021 wurden insgesamt 20 Theaterstücke, 13 Tanztheaterproduktionen und sieben Stücke aus dem Kinder- und Jugendtheaterbereich von der Jury gesichtet. Erstmalig sind auch Online-Premieren in die Wertungen eingeflossen.

Mit der Auslobung der Kölner Tanz- und Theaterpreise in 2021 möchten die Initiatoren und Preisgeldgeber ein Zeichen setzen, die freie Szene auch in weiterhin schwierigen Zeiten zu unterstützen. Die Jury behält sich vor, Produktionen aus dem ersten Halbjahr, die aufgrund der Pandemie nicht oder nicht ausreichend gesichtet werden konnten, im zweiten Halbjahr nach zu nominieren.

Für den Kölner Theaterpreis 2021 (dotiert mit 10.000 Euro – bereitgestellt von der Sparkasse KölnBonn, dem Kulturamt der Stadt Köln und Herrn Prof. Hon. Dr. med. Manuel E. Cornely) ermittelte die Jury Dr. Winfried Gellner, Norbert Raffelsiefen und Ulrike Westhoff als beste Inszenierungen folgende vier Stücke:

Die Orestie von Aischylos, in der Nachdichtung und szenischen Bearbeitung von

Walter Jens, Produktion: Theater im Bauturm, Regie: Kathrin Mayr, im Theater im Bauturm und im Live-Stream

Zuhause“, Produktion: subbotnik, Koproduktion mit FFT Düsseldorf und Orangerie Theater Köln, Performance und Musik: Finn Leon Cam, Kornelius Heidebrecht, Svea Kirschmeier, Martin Kloepfer und Oleg Zhukov, im Orangerie Theater Köln

Das süße Verzweifeln“- High Society – Crazy Privacy, eine Privatkomödie nach Interviews von André Müller, Produktion: Theater der Keller, Bearbeitung und Regie: Emanuel Tandler, im Theater der Keller in der TanzFaktur

Ich will leben!Eine Party mit den Gedichten von Selma Meerbaum, Produktion: Futur3 in Zusammenarbeit mit neue Bühne Senftenberg und Teatr Lesi Lwiw, im artheater

Die Jury des mit 5.000 Euro dotierten Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreises (mit dem Sponsor GAG Immobilien AG), bestehend aus Christian Bos, Bianca Lehnard und Thomas Linden entschied sich für folgende zwei Nominierungen:

Bremer Stadtmusikanten von Annalena Küspert, nach den Gebrüdern Grimm, Produktion: COMEDIA Theater, Inszenierung: Manuel Moser, im COMEDIA Theater

Spectacular Failures“, Produktion: performing:group in Koproduktion mit tanzhaus.nrw, COMEDIA Theater und Theater FELD, Inszenierung & Stückentwicklung: Julia Mota Carvalho und Leandro Kees, im COMEDIA Theater

Die Jury für den Kölner Tanztheaterpreis – Preisgeld 5.000 Euro (Jury: Thomas Linden, Ruth Prangen und Melanie Suchy) nominierte folgende zwei Produktionen:

Cobra Blonde“, Produktion: Reut Shemesh in Koproduktion mit tanzhaus.nrw und Theater im Pumpenhaus Münster, Künstlerische Leitung, Regie und Choreographie: Reut Shemesh, Online-Produktion

Miss Gyné“, Produktion: XX TanzTheater in Koproduktion mit Theater der Keller, Konzept & Choreographie: Bibiana Jiminez, im Theater der Keller in der TanzFaktur

Die Jury für den Kurt-Hackenberg-Preis, den Preis für politisches Theater in Köln, hat entschieden, aufgrund der Corona-Pandemie keine Halbjahresnominierungen auszusprechen. Stattdessen werden Ende des Jahres die Nominierungen für das Gesamtjahr bekannt gegeben. Die Jury besteht aus:  Dr. Sandra Nuy, Jan Stangier und Christoph Pragua. 

Die Bekanntgabe der Nominierungen für den Kölner Darstellerpreis erfolgt nach der zweiten Jurysitzung im November. In dieser Sitzung werden auch die besten Inszenierungen des zweiten Halbjahres bestimmt, die mit den vorgenannten Produktionen in Konkurrenz um den jeweiligen Hauptpreis gehen.

Die Verleihung der 32. Kölner Tanz- und Theaterpreise findet am 6. Dezember statt.

Kölner Tanz- und Theaterpreise