Flusslandschaften

Fotografien von Bernd & Hilla Becher, Laurenz Berges, Andreas Gursky, Axel Hütte, Bernard Langerock, August Sander, Josef Schulz, kuratiert von Michael Voets | Ort: Kunstarchiv Kaiserswerth (Düsseldorf) | z.Zt. geschlossen, Laufzeit bis 28. März 2021

Laurenz Berges: Alsum (Rhein), 2017, © Laurenz Berges, VG Bild-Kunst Bonn 2020

Eine Ausstellung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf lädt in Kooperation mit dem Studio Bernd & Hilla Becher und der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln.

Nach der erneuten Beschlussfassung der Bundesregierung und der Länder zur Eindämmung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus, muss die Ausstellung leider bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Über eine Wiedereröffnung werden wir rechtzeitig an dieser Stelle informieren.

Gezeigt werden Schwarz-Weiß- und Farbfotografien von den vornehmlich Düsseldorfer Fotokünstlerinnen und –künstlern Bernd & Hilla Becher, Laurenz Berges, Andreas Gursky, Axel Hütte, Bernard Langerock, August Sander und Josef Schulz. In ihren Werken beschäftigen sie sich mit dem Motiv der Flusslandschaft, ein klassisches Sujet der Malerei. Mit dem Motivkreis der „Flusslandschaften“ will die Ausstellung den Aspekt der Sinnlichkeit in der Gegenwarts- und zeitnahen Fotografie thematisieren. „Flusslandschaft“ aus heutiger Sicht ist auch immer eine Landschaft im urbanen und auch industriellen Kontext. Dennoch vermittelt sich in den Ansichten eine Erhabenheit, die aus der Geschichtlichkeit der gezeigten Landschaftssituation resultiert. Der Kontext Kaiserswerth als Schaffensort des Künstlerehepaars Bernd und Hilla Becher ist ein weiterer Impuls, der die Konzeption der Ausstellung inspirierte.

 

 

Bernard Langerock: Ansicht auf Huangjuping Chongqing, 2013 © Bernard Langerock

Die einzelnen Fotografien lassen unterschiedliche Darstellungsinteressen erkennen.

Diese reichen von einem architektonisch/dokumentarischen Ansatz, etwa bei Bernd und Hilla Becher oder August Sander, über eine malerisch inspirierte Landschaftsfotografie, beispielsweise in den Exponaten von Andreas Gursky oder Laurenz Berges, hin zur großformatigen Abstraktion des Motivs bei Axel Hütte, der der die in Nahsicht aufgenommene Wasseroberfläche in eine planimetrische Farbkomposition umdeutet. Bernard Langerock und Josef Schulz zeigen Arbeiten aus und über unsere Partnerstadt Chongqing, einer Metropole zwischen den Flüssen Jangtsekiang und Jialing Jiang. Als spannend erweist sich zudem der Bezug zur historischen Position von August Sander, der in den 1910er- bis 40er-Jahren in Köln beheimatet war. Im Rahmen einer umfangreichen Dokumentation über die Landschaft am Niederrhein entstanden so auch Ansichten von Kaiserswerth, die in einer kleinen Auswahl gezeigt werden.

Axel Hütte: St. Marcel Wasser-1, Italien,1997, C-Print, gerahmt 157 x 294 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Für die Ausstellung und den Eröffnungstag gelten die Hygiene- und Abstandsregeln nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung. Innerhalb der Räumlichkeiten müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Ferner gilt eine begrenzte Besucherzahl. Während der Eröffnung steht der Innenhof für Gespräche zur Verfügung.

Kunstarchiv Kaiserswerth
Suitbertus-Stiftsplatz 1 (Eingang Stiftsgasse 2) 40489 Düsseldorf
Öffnungszeiten: Fr., Sa., So. 14 bis 18 Uhr

E-Mail: kunstarchiv-kaiserswerth@duesseldorf.de

www.duesseldorf.de/kulturamt/kunstarchiv-kaiserswerth

geschlossen: 19.12.2020 – 1.1.2021 sowie Karneval 12. – 14.2.2021