Die Nominierungen des 1. Halbjahres 2019

Kölner Tanz- und Theaterpreise

Foto: © Janet Sinica

[Köln, 24. Juli 2019] Zum ersten Mal in diesem Jahr tagte die Jury der Kölner Tanz- und Theaterpreise, um die Nominierungen für das erste Halbjahr 2019 in den Sparten Kölner Theaterpreis, Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis und Kölner Tanztheaterpreis festzulegen.

Für den Kölner Theaterpreis 2019 (dotiert mit 10.000 Euro – bereitgestellt von der Sparkasse KölnBonn, dem Kulturamt der Stadt Köln und Herrn Prof. Hon. Dr. med. Manuel E. Cornely) ermittelte die Jury Dr. Winfried Gellner, Norbert Raffelsiefen und Ulrike Westhoff  als beste Inszenierungen aus 43 insgesamt gesehenen Stücken, folgende 6 Stücke:

Sturm nach W. Shakespeare, eine Koproduktion von Mrosek/Wiesenhöfer/Diekamp/Winke, Orangerie – Theater im Volksgarten und studiobühneköln, Regie: Tim Mrosek, in der studiobühneköln und in der Orangerie - Theater im Volksgarten

The Perfect Match, eine Koproduktion von KimchiBrot Connection und studiobühneköln, Stückentwicklung: Alejandra Jenni, Constantin Hochkeppel und Laura N. Junghanns 

„Die weiße Insel“, Produktion: subbotnik, Inszenierung, Spiel und Musik: subbotnik (Kornelius Heidebrecht, Martin Kloepfer, Oleg Zhukov) in Koproduktion mit Damen und Herren Düsseldorf, Asphalt Festival und der Orangerie – Theater im Volksgarten in der Orangerie

Moby Dick“ nach Herman Melville, Produktion: Theater im Bauturm, Regie: Kieran Joel, im Theater im Bauturm

Das Fest von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov, Produktion: Theater der Keller, Regie: Charlotte Sprenger, im Theater der Keller 

YOUTOPIA – eine ÜberLebensPerformance“, im Rahmen von Sommerblut, Regie: Barbara Wachendorff, in der Kunst-Station Sankt Peter Köln

 

Die Jury des mit 5.000 Euro dotierten Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreises (mit dem Sponsor GAG Immobilien AG), bestehend aus Christian Bos, Thomas Linden und Ulli Türk entschied sich für folgende 3 Nominierungen aus 11 Stücken:

STÄDTE. KAMPF UM TROJA, Produktion: subbotnik in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Theater an der Ruhr und Freies Werkstatt Theater e.V., Inszenierung, Spiel, Musik: subbotnik (Kornelius Heidebrecht, Martin Kloepfer und Oleg Zhukov)

Die Schöpfung: Der Anfang... von Bart Moeyaert, Produktion: heinkultur, Volker Hein, Spiel und Katharina Hoffmann, Cello, im Horizont Theater 

NUR EIN TAG von Martin Baltscheit, Regie: Angelika Pohlert, im TPZAK

 

Die Jury für den Kölner Tanztheaterpreis - Preisgeld 5.000 Euro – gestiftet von der TÜV Rheinland Stiftung - (Jury: Dr. Rita Kramp, Thomas Linden und Melanie Suchy) nominierte aus 21 Sichtungen folgende 3 Produktionen:

FLAKON“, szenisches Tanzspiel von Mara Tsironi in Zusammenarbeit mit Behrang Karimi und Paul Wiersbinski, im Schauspiel Köln – Grotte Depot

SEED, Produktion: IPtanz, im Rahmen von Sommerblut, Künstlerische Leitung, Choreographie: Ilona Pászthy, in St. Gertrud Kirche + Kultur

A UNIVERSAL WEAKNESS, Produktion: Carla Jordão Choreography in Koproduktion mit Almada Dance Company (PT), Choreographie: Carla Jordão, in der Tanzfaktur

 

Für den in diesem Jahr mit 5.000 Euro dotierten Kurt Hackenberg-Preis, Preis für politisches Theater im Köln, ausgelobt von der Freien Volksbühne Köln, mit dem neuen Sponsor AVG Ressourcen hat die Jury (Mia (Maria) Helmis, Dirk Fröse, Dr. Sandra Nuy und Jan Stangier) für das erste Halbjahr 2019 bereits am 3.7. folgende 3 Produktionen nominiert:

Eine Stadt klagt sich an“, Produktion: Futur3 – freies Theaterkollektiv Köln in Zusammenarbeit mit Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln, Produktionsleitung: Theresa Heussen, im Pfarrsaal St. Michael

Herero_Nama - A History of Violence”, ein Projekt von Nuran David Calis, Produktion: Schauspiel Köln, Inszenierung: Nuran David Calis, im Schauspiel Köln - Depot 2

Das Fest“, von Thomas Vinterbeg und Mogens Rukov, Produktion: Theater der Keller, Inszenierung: Charlotte Sprenger, im Theater der Keller

 

Die Nominierungen für den Kölner Darstellerpreis werden nach der zweiten Jurysitzung im November bekanntgegeben. In dieser Sitzung werden auch die besten Inszenierungen des zweiten Halbjahres bestimmt die mit den vorgenannten Produktionen in Konkurrenz um den jeweiligen Hauptpreis gehen.                                                                                                                                                 

Die feierliche Jubiläums-Preisverleihung der 30. Kölner Tanz- und Theaterpreise findet wie immer am ersten Montag im Dezember, diesmal am 2. Dezember um 19 Uhr (Einlass) im Mediapark statt.

Allgemeine Infos zu den Kölner Tanz- und Theaterpreisen