Förderprogramm

der Sparkasse KölnBonn, verwaltet von der SK Stiftung Kultur Köln

Erklärung der Sparkasse KölnBonn vom 28. September 2018

Seit dem Jahr 2004 hat die Sparkasse KölnBonn mit dem Förderprogramm viele kulturelle Projekte der freien Szene im Stadtgebiet Köln gefördert und damit wichtige kulturelle Impulse setzen können. In den fünfzehn zurückliegenden Jahren wurden insgesamt 657 künstlerische Aktivitäten mit vier Mio. Euro in den Sparten Musik, Tanz, Literatur, Medienkunst (anfangs spartenübergreifende Projekte) und Film unterstützt. 263 Musikerinnen und Musiker, 151 Tänzerinnen und Tänzer, 95 Autorinnen und Autoren, 66 Medienkünstlerinnen und -künstler konnten auf diese Weise ihre künstlerischen Projekte verwirklichen, außerdem wurden 82 Filmprojekte realisiert. Die SK Stiftung Kultur hat das Förderprogramm während dieser vielen Jahre erfolgreich umgesetzt.

Nach fünfzehn Jahren intensiven und spannenden Engagements im Rahmen des Förderprogramms wird sich die Sparkasse KölnBonn nunmehr auf ihre umfassende Fördertätigkeit im eigenen Hause konzentrieren und das Programm nicht weiter unterstützen. Wir bedauern diesen Schritt sehr. Die Sparkasse KölnBonn wird aber weiterhin zu den größten nicht-staatlichen Förderern in der Region zählen. Sie hat allein im Jahr 2017 insgesamt 1.745 Projekte gemeinnütziger Institutionen mit 13,0 Mio. Euro in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Sport, und Umwelt unterstützt. Die Entscheidung, das Förderprogramm nach fünfzehn Jahren auslaufen zu lassen, fiel in enger Abstimmung mit der SK Stiftung Kultur.

Die Sparkasse KölnBonn bedankt sich bei der SK Stiftung Kultur für die engagierte Realisierung des Förderprogramms. Unser Dank gilt ebenso den Jurymitgliedern, die mit ihrer fundierten Kenntnis die jeweiligen Förderempfängerinnen und -empfänger mit großer Sorgfalt ausgewählt haben. Die Sparkasse würde sich freuen, wenn nach den nunmehr fünfzehn Jahren weitere Unternehmen Förderprogramme mit ähnlicher Ausrichtung auflegen und gewissermaßen den „Staffelstab” übernehmen würden.