Bücher, Bilder und Filme aus Polen
13. Mai - 3. Juni 2000

Startseite | Grußworte | Autorenportraits | Lesungen | Filmprogramm

13. Mai - 3. Juni 2000

20. Mai - 4. Juni 2000

Józef Wilkon

Maria Ekier







Józef Wilkon
Ausstellungseröffnung:
13. Mai 2000 um 11.00 Uhr
in der StadtBibliothek Köln, Zentralbibliothek
Josef-Haubrich-Hof 1, Tel. 221 - 2 38 28
Der Künstler Józef Wilkon ist anwesend.

Ausstellungsdauer: 13. Mai - 3. Juni 2000

„Es ist einfach, falls man einige Dinge weiß. Zuerst muss man wissen, wie das, was man malen will, ausschaut: Ein Mensch, ein Fisch, ein Vogel, ein Blatt oder ein Tier. Dann, wie es sich bewegt: Wie es rennt, kriecht, schleicht oder fliegt. Für viele ist dies das Ende des Lernweges. Einige gehen aber weiter und können die Tageszeiten malen, den Mond, wie er scheint, einen Vogel, der singt, sie können sogar Sorgen und Freude malen, Angst und Mut. Wenige können Schlaf, Ruhe und sogar den Geruch und Geschmack einer Frucht malen. Wenn man all dies weiß, muss man noch wissen, wie man Text und Illustration zusammen fügt, so dass sie sich ergänzen und eine Spannung im Buch wächst wie beim Theater und alles in die richtige Zeit und richtige Proportion bringt.“ (Józef Wilkon)


Józef Wilkon gehört zu den vielseitigsten Künstlern und Buchillustratoren der heutigen Zeit. Neben seiner Tätigkeit als Illustrator widmet sich Józef Wilkon auch der Malerei. Ein weiterer Bereich seines Schaffens umfasst Skulpturen aus verschiedensten Materialien wie Abfallholzteilen oder Metall. Mal sind seine Objekte filigran, dann wieder groß und wuchtig, immer aber sind sie voller Fantasie und Witz.
Doch Józef Wilkon große Liebe gehört den Kindern. Seine lebhaft farbigen und mitreißenden Geschichten zeugen von einem großen Einfühlungsvermögen in ihr Fühlen und Denken. Ein feiner Humor lässt ihn die Welt in Bilder fassen, die uns zuweilen etwas andere Perspektiven als die gewohnten eröffnen. Seine Bilderbücher sind zeitlos und damit immer wieder aktuell. Wer ihn schon einmal bei einem Malworkshop beobachten konnte, der weiß, wie er die Kinder in seinen Bann ziehen und begeistern kann, so dass sie bald ganz mutig die verschiedensten Techniken und Materialien selber ausprobieren. Und manch kleiner Künstler hat am Schluss dann staunend festgestellt, dass sein Kunstwerk einem Vergleich mit jenem des großen Meisters durchaus standhält....

Es freut uns, dass wir im Rahmen der Polnischen Kinder- und Jugendbuchwochen in Köln den siebzigsten Geburtstag von Józef Wilkon mit einer großen Ausstellung seiner Originalillustrationen aus bohem press Bilderbüchern und mit einigen seiner Skulpturen und Objekte mitfeiern können. Wir danken dem Verlag bohem press, der uns diese Ausstellung ermöglicht hat.



» Seitenanfang


Maria Ekier
Ausstellungseröffnung:
20. Mai 2000 um 15.00 Uhr
im Domforum, Domkloster 3, Tel. 92 58 47-20
Die Künstlerin Maria Ekier ist anwesend.

Ausstellungsdauer: 20. Mai - 4. Juni 2000

Maria Ekier wurde 1943 geboren und studierte Grafik an der Hochschule der Künste in Warschau. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Gebrauchsgrafik und Illustration. Sie nahm zweimal an der Biennale des Plakats in Warschau teil und wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie arbeitet eng mit Kinder- und Jugendbuchautorinnen und -autoren zusammen. Bevor sie fertig ist, zeigt sie niemandem ihre Arbeiten, die zu Hause in ihrem Atelier entstehen (um Hexerei zu verhindern!).

Auszeichnungen:
1991 Zweiter Preis im gesamtpolnischen Wettbewerb für Kinderbuchillustration in Posen für die Illustrationen zu Potwór „Das Ungeheuer“ von Maria Ewa Letki
Ehrenauszeichnung des IBBY für die
Illustrationen zu Co sie stalo z naszà bajkà „Was ist aus unserem Märchen geworden“ von Hanna Krall
1997 Auszeichnung für die Mitarbeit an der Überarbeitung und Illustration von Slownik Ortografii dla najmlodszych „Wörterbuch der Orthografie für die Jüngsten“, PWN beim Wettbewerb
Die schönsten Bücher des Jahres
1998 BiB-Plakette auf der Biennale
der Illustration in Bratislava für
Co sie stalo z naszà bajkà
1999 Ehrenliste IBBY für Debolki
„Eichlinge“ von Joanna Kulmowa



» Seitenanfang


SK Stiftung Kultur | Mail | Impressum