Handstudie der Tänzerin Vera Skoronel

abgenommen vom toten Körper, Fritz Cremer, 1932

Foto: Susanne Fern

Vera Skoronel (1906-1932) war eine bedeutende deutsche Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin Schweizer Herkunft. Im Alter von nur 18 Jahren übernahm sie 1924 die Tanzleitung der Vereinigten Bühnen in Oberhausen, Hamborn und Gladbeck und damit eine der ersten vom Opern- und Operettenbetrieb unabhängigen, nur dem modernen Tanz verpflichteten Tanzgruppen an deutschen Theatern. Kritiker sahen in ihr „die bedeutendste Tanzdichterin, die aus der Wigman-Schule hervorgegangen ist.“ Für die Weiterentwicklung der Techniken des modernen Tanzes ist sie ebenfalls von großer Bedeutung.

Nur 25-jährig starb Vera Skoronel an einer Blutkrankheit. Der Freund und späterere Ehemann ihrer Schülerin Hanna Berger, der Bildhauer Fritz Cremer, nahm auf dem Totenbett den Abdruck von ihrer rechten Hand ab, von der er die skulpturale Handstudie formte.