Josephine Baker in der Revue „La folie du jour”

1926

Foto: Waléry

Die Sensation im Pariser Theater „Les Folies Bergère” war 1926 die „schwarze Perle“ Joséphine Baker (1906-1975) mit ihrem anregenden „Bananentanz“, bei dem sie im Stück „La Folie du Jour” (so viel wie „täglicher Wahnsinn/Verrücktheit“) nur ein Röckchen aus Bananen trug – sonst nichts. In diesem Kostüm trat die Tänzerin öfters auf die Bühne der „Folies Bergère” – als fleischgewordene Verkörperung der „Goldenen Zwanziger“. Ein Jahr zuvor hatte ihre große Karriere am „Théâtre des Champs-Élysées” begonnen, wo sie fast über Nacht für ihren erotischen Tanz, bei dem sie ebenfalls fast nackt war, weltberühmt wurde. Schnell wurde sie zur erfolgreichsten US-amerikanischen Unterhalterin in Frankreich, wohingegen sie in den USA unter Rassenvorurteilen zu leiden hatte.