Programmheft: Gastspiel des Russischen Balletts

1913

Repro: Susanne Fern

 

Die aus den besten Tänzern der Petersburger und Moskauer Kompanien zusammengesetzte Truppe der ‚Ballets Russes‘ begeisterte bereits mit ihren ersten Gastspielen das europäische Publikum. Direktor war Serge Diaghilew, der es verstand, die Komponisten wie z.B. Igor Strawinsky, Maler wie Leon Bakst sowie die herausragendsten tänzerischen und choreographischen Nachwuchsbegabungen für eine Mitarbeit zu gewinnen.

Diaghilews Vision der Integration aller Künste in einem tänzerischen Gesamtkunstwerk fand in dem Tänzer und Choreographen Waslaw Nijinsky, der die Elemente des klassisch-akademischen Tanzes neu definierte, einen ebenso visionären wie radikalen Mitstreiter. Nijinskys Ballette „L’Après-midi d’un Faune“ und „Le Sacre du Printemps“ im Jahr 1913 lösten in Paris Skandale aus, erhitzten und polarisierten das Publikum und machten vor allem deutlich, dass ein neues Zeitalter des Balletts heraufdämmerte.