Das Selbstverständnis der SK Stiftung Kultur

Die SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn ist eine rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Köln. Mit einem Stiftungskapital von 38,3 Millionen Euro gehört sie zu den größten Stiftungen im Deutschen Sparkassen- und Giroverband.

Laut ihrer Satzung hat die 1975 gegründete operative Stiftung  den Zweck, die sozialen und kulturellen Beziehungen der Menschen untereinander zu fördern und ihnen ein breites Angebot an Bildungs- und Betätigungsmöglichkeiten zu bieten. Damit stellt die Stiftung einen wichtigen Baustein im gesellschaftlichen Engagement ihrer Stifterin in der Region KölnBonn dar. Als Tätigkeitsschwerpunkte haben sich im Laufe der Jahre die Themen kulturelle Bildung und Vermittlung im Literatur- und Medienkunstbereich, die Bewahrung und Vermittlung der kölschen Sprache, die künstlerische Photographie sowie die Dokumentation des Tanzes herausentwickelt.

„Fördern, Bewahren und Anstiften”

Die SK Stiftung Kultur hat als operative Stiftung bestimmte Themenfelder definiert, die sie als förderungswürdig erkannt hat: So hat sie eine Reihe für Köln wichtige photo- und tanzhistorische Nachlässe erworben, deren Bewahrung, Erforschung und Präsentation sie sich zur Aufgabe gemacht hat. Der lebendige Umgang mit den Inhalten spielt seit jeher eine wichtige Rolle in der Stiftungsarbeit. Dieser kann je nach Themenbezug unterschiedliche Formen annehmen. Wechselnde Ausstellungen, Führungen, Vorträge und Workshops machen den Menschen bewahrte Nachlässe zugänglich.

Das Thema Bildung ist seit der Gründung  fest in der Stiftungssatzung verankert. Bei der Erfüllung ihres Stiftungszwecks geht die Stiftung immer wieder neue Wege und entwickelt  Programme am Puls der Zeit bzw. an der Nachfrage der unterschiedlichen Zielgruppen.

Der Aspekt des Erhalts und der Weitergabe ist ein wichtiger Bestandteil bei der Förderung der kölschen Sprache. Durch ein umfangreiches Seminarangebot und eine Vielzahl an Veranstaltungen über das Jahr verteilt, engagiert sich die Stiftung dafür, eine der populärsten deutschen Regionalsprachen lebendig zu halten.

Neben den zahlreichen operativen Aufgaben versteht sich die Stiftung mit ihrer Arbeit auch als Anstifterin. So stößt sie Projekte an, die sie für eine begrenzte Zeit als Projektträger betreut, ehe  sie diese zu einem späteren Zeitpunkt in die Selbständigkeit oder andere Trägerschaft entlässt. Hierdurch wurden für die Kulturszene Kölns wichtige Initiativen ermöglicht wie beispielsweise der Theaterserver, das LabNRW/Die Kunstproduzenten oder das Kölner Literaturatelier.


„Ein starkes Fundament”

Die nachhaltige Unterstützung durch die Stifterin, die Sparkasse KölnBonn ist ein Beitrag zur gesellschaftlichen Verantwortung für die kulturellen Belange ihres Geschäftsgebietes. Die starke Vernetzung und Kooperation im lokalen und kulturellen Bereich sowie das große Fachwissen und Engagement der Stiftungsmitarbeiter/-innen sind Grundpfeiler für eine erfolgreiche Arbeit.